Die (noch) Wunder sehen

Kinder haben eine besondere Gabe. Sie sehen noch die kleinen Wunder dieser Welt. Wenn wir Erwachsene es zulassen, können auch wir das wieder lernen.

Während ich meine Gedanken zu Kindern und unserer Gesellschaft zusammenfasse, sehe ich in Gedanken, wie Anna über den grünen Rasen stolpert, so schnell ihre kleinen Beinchen sie tragen können. Wie sie auf einmal anhält, konzentriert auf die Erde schaut und eine wunderschöne Schnecke entdeckt hat. Seltsam eigentlich, dass kleine Kinder so wenig Ekel vor Schnecken haben.

Ich habe ein achtjähriges Mädchen gesehen, dass beide Arme voller Schnecken hatte, die auf ihr herumkrochen, während sie freudestrahlend zusah. Das sind Momente die mich glücklich machen. Diese Kinder sind angekommen. Bei uns, in der Natur, bei sich selbst. Und sie sind hier und jetzt da, ganz und gar.

Oft bringt mich so ein Bild auch auf andere Gedanken. Und um auf die Dankbarkeit zurückzukommen, ich bin ihr dankbar, der Anna, dass sie mir zeigt, was wirklich wichtig ist im Leben, nämlich die Präsenz. Das Hier – Jetzt – Sein.

Ich vergesse, was mir auf der Seele gelegen hat, was ich alles noch tun wollte, wie eilig ich es habe und schaue zu. Dies ist ein Teil des Geschenkes, das Kinder uns machen.

Unbekannt